So Many Mannequins

Day Fifteen

This was a long day. Mostly, we traveled – with the train, with the taxi, or with the bus. Finally, we arrived in Bremen. There is a museum about emmigrants and immigrants, the Deutsches Auswanderer Haus. It was full of mannequins that showed many experiences of the emmigrants. They were really cool but a bit too lifelike. I felt as though I was in a scary movie. One of the students stood within the mannequins, and I was startled when she moved. But the museum still offered good information. Unfortunately, I didn’t find any ancestors who had emmigrated, but a friend almost found his own.

Tag Fünfzehn

Dies war ein langer Tag. Meistens reisten wir – mit der Bahn, mit dem Taxi oder mit dem Bus. Endlich haben wir in Bremen erreicht. Dort ist ein Museum über Auswanderer und Einwanderer, das Deutsche Auswanderer Haus. Es war voller lebensgroßer Puppen, die zeigten viele Erlebnisse der Emigranten. Sie waren sehr cool aber ein bisschen zu lebensecht. Ich fühlte mich, als ob ich in einem unheimlichen Film wäre. Eine Studentin hat zwischen den Puppen gestanden, und ich habe mich erschrocken als sie sich bewegte. Aber das Museum bot gute Informationen. Lieder hatte ich keine Vorfahren, die ausgewandert sind, aber ein Freund hatte fast seinen Vorfahren gefunden.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s